Sind wir nicht alle ein bisschen verrückt?

 

Ich bin ein Wettkampf-Freak. Wettkämpfe üben diesen ganz speziellen Reiz aus, selbst wenn ich in den allermeisten Fällen überhaupt nicht vorn mitlaufe. Ein paar Altersklassenplatzierungen waren schon drin in den letzten beiden Jahren, ein Rennen habe ich sogar gewonnen, aber das war ein sehr kleiner Wettkampf. Auf so etwas bin ich dann stolz, ebenso auf neue persönliche Bestzeiten. Sind wir nicht alle ein bisschen verrückt? weiterlesen

Der Trail auf dem Heiligen Berg oder: von der Bedeutung der Regeneration

Nachdem in den letzten beiden Jahren mehrere Freundinnen und Freunde vom Andechs Trail geschwärmt hatten, habe ich es diesmal auch endlich geschafft. Vorletztes Jahr überschnitt sich der Lauf mit dem Bonn Marathon, letztes Jahr mit dem in Hamburg. Diesmal also war ich dabei. Der Trail auf dem Heiligen Berg oder: von der Bedeutung der Regeneration weiterlesen

Plädoyer für einen natürlichen Laufstil

1013595_297739003716617_4895619366840871247_n

Dr. Matthias Marquardt:

natural running. Schneller, leichter, schmerzfrei
spomedis: Hamburg, 2. Auflage 2014
144 Seiten, 19,95 Euro

Eigentlich ist alles ganz einfach: Natural running „ist das, was Sie als Kind taten, bevor man Sie in Schuhe steckte“ (S. 29).In seiner überarbeiteten Neuauflage über „natural running“ erklärt Dr. Matthias Marquardt, Autor des Klassikers „Die Laufbibel“, wie wir Läuferinnen und Läufer wieder zu einem natürlichen Laufstil Plädoyer für einen natürlichen Laufstil weiterlesen

Ein inspirierendes Buch von einem Ausnahmeathleten

Scott Jurek:

Eat and Run. Mein ungewöhnlicher Weg als veganer Ultramarathon-Läufer an die Weltspitze
336 Seiten
19,99 [D] | 20,60 [A]
Südwest Verlag: München 2014

Eat Run von Scott Jurek

Ein unglaublich inspirierendes Buch von einem ebenso inspirierenden Läufer ist gerade in einer deutschen Übersetzung erschienen, nur zwei Jahre nach dem englischen Original. Scott Ein inspirierendes Buch von einem Ausnahmeathleten weiterlesen

Marathon mit Riesling-Dusche

Am vergangenen Wochenende stand der erste Marathon in diesem Jahr auf dem Programm. Das finde ich immer wieder aufregend, schon ein paar Tage vorher war dieses leichte Kribbeln da. Am Samstag morgen ging es los, nachdem ich am Abend vorher eine sehr eigenwillige Form von Tapering durchgeführt und beim TRAIL Maniak-Lauftreff eine Runde über 18 Kilometer im dunklen Wald, aber mit hellen Stirnlampen, absolviert hatte. Geplant hatte ich die kurze Runde beim Lauftreff, aber die fand diesmal nicht statt. Marathon mit Riesling-Dusche weiterlesen