Run and Relax: Entspannte Tage auf Fuerteventura

Zehn Tage Sommer mitten im November, Strand, Sonne, Meer. Was kann es schöneres geben, als den Winterbeginn einfach noch ein bisschen hinauszuzögern? Nach zuletzt stressigen Wochen musste Erholung her, also auf nach Fuerteventura, nach Jandia, wo es kilometerlange Strände gibt, außerdem Trails im Hinterland.

Nach schwieriger Ankunft – verrauchtes Zimmer und in eben diesem die größte Kakerlake, die ich in meinem ganzen Leben auf all meinen Reisen gesehen habe – wurde es ein schöner Urlaub und tatsächlich weitgehend entspannend. Viele Spaziergänge, viel faul herumgelegen und gelesen, aber eben auch wunderbare lange Läufe – Run and Relax, was für ein schönes Motto für einen Urlaub.

1533923_382643781892805_5774939882669777330_n 10734057_382643655226151_3049607329126510959_n

Mehrstündige Läufe mitten am Tag unter der Woche, wann sonst habe ich diesen Luxus sonst schon? Zwischen Montag und Freitag finden meine Läufe in dieser Jahreszeit sonst schließlich immer nur im Dunkeln statt… Und dann in der Kulisse, traumhaft schön! Entweder Kilometer um Kilometer direkt am Meer (von Costa Calma nach Morro Jable sind es immerhin 22 Kilometer an Traumstränden vorbei, teilweise auch oberhalb der Küstenlinie auf einem schmalen Wanderpfad), oder ins Inselinnere, über hügelige Trails durch das Gran Valle von der Ost- zur Westküste oder auf den Pico de la Zarza, den mit 812 Metern höchsten Berg der Insel. Fuerteventura ist karg, teilweise wüstenähnlich, was manch einem vielleicht zu wenig Landschaft ist – ich liebe es!

10420093_381405262016657_1116114496496270245_n 10429464_381405045350012_4131880993327646244_n

Um es stressfrei zu belassen, habe ich sogar der Versuchung widerstanden, am Halbmarathon auf Fuerteventura teilzunehmen. Es war hart, hart, hart, das nicht zu machen, aber der wäre am zweiten Urlaubstag morgens am anderen Ende der Insel, ganz im Norden gewesen. Ich bin stark geblieben: Manchmal muss es einfach ruhig sein, gelassen, ganz ohne Stress, und sei es nur der einer frühen Anreise zum Wettkampf.

352a 10422949_380459488777901_7123391207701984611_n

Zur Regeneration konnte ich nach meinen Läufen ins Meer gehen und locker in den Wellen schwimmen, manchmal ging es danach noch in den Whirlpool – seufz! Ab und an außerdem vor dem Frühstück entspannte Barfußläufe am Strand mit anschließendem Yoga mit Blick auf das Meer, wie viel schöner kann es werden? Hier hatte ich allerdings manchmal Widerstände zu überwinden, und zwar den aktiven Widerstand meines Freundes, der als Reaktion auf die Anregung, einen solch herrlichen Lauf vor dem Frühstück zu unternehmen, nichts besseres zu tun hat, als die Decke über den Kopf zu ziehen und sich tot zu stellen….

Run and Relax ist traumhaft schön, tut gut und einige solcher Tage mehrmals im Jahr sollten eigentlich zum Grundrecht ernannt werden. Laufen ohne Termindruck, wann und wie lange man will und das auch noch durch wunderschöne Landschaften ist einfach ganz wunderbar.

Ich freue mich jedenfalls jetzt schon auf eine Woche Trailrunningcamp auf Mallorca im März:

http://www.laufcampus.de/mallorca/mallorca_2_2015_trail.php

10690096_380459295444587_2391371264472849693_n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.