Wie gut kann günstig sein? Kleidung für Yoga und Fitness vom Discounter

Ich gebe es zu, ich bin ein ziemlicher Markenfetischist. Ich möchte bei meiner Sportkleidung, vor allem bei meiner Running-Ausrüstung auf einen bestimmten Qualitätsstandard nicht verzichten.

Trotzdem war ich neugierig und habe kürzlich einmal Sportkleidung aus dem Onlineshop von Lidl getestet. Richtig gelesen, Lidl, einer der großen deutschen Discounter. Aber warum eigentlich nicht, dachte ich mir und habe eine Probebestellung auf http://www.lidl.de/ aufgegeben.

Speziell interessiert hat mich Kleidung für Fitness und Yoga und zuerst fällt auf: Es ist wirklich extrem günstig. Für unter 30 Euro (inklusive Portokosten) habe ich bekommen: drei Tops, ein Bustier, eine lange „Sweathose“ und eine „Wellness-Caprihose“ der Hausmarke Crivit. Leider waren viele Produkte nicht mehr in meiner Größe online bestellbar, aber vielleicht sind solche Lieferengpässe nur vorübergehend.

Nach drei Tagen war die Bestellung bei mir zuhause, inzwischen habe ich erste Yogastunden damit absolviert und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Die Kleidung ist bequem und trägt sich angenehm. Das Material unterscheidet sich nicht von manchem Markenartikel da draußen auf dem Markt. Die beiden Damen Tops etwa, die im Doppelpack kommen, bestehen aus 53% Baumwolle, 41% Polyester und 6% Elasthan (LYCRA®), die Caprihose aus 95% Viskose, 5% Elasthan (LYCRA®) und die Sweathose, die auch zum Herumlümmeln zuhause auf dem Sofa recht angenehm ist, aus 94% Baumwolle und 6% Elasthan.

crivit-2-damen-tops--10

Die Hosen sitzen prima und machen beim Yoga jede Bewegung mit. Die Tops in grau und weiß sind mir persönlich etwas zu weit geschnitten und könnten etwas origineller sein, einiges wirkt hier eher langweilig. Aber das ist sicherlich Geschmacksache.

crivit-damen-wellness-caprihose--1

crivit-damen-sweathose

Für Fitnessbegeisterte mit schmalem Geldbeutel oder solche, die einfach weniger ausgeben möchten, ist die extrem günstige Fitnessbekleidung von Lidl sicher eine gute Alternative. Ich selbst bleibe eher Markenfetischist. Aber auch das ist Geschmacksache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.