Andrea und die schnellen Jungs

„Auf jeden Fall unterscheiden sich die Anforderungen beim Supertrail XL vom Ultratrail nur minimal, denn auch der Supertrail XL bietet alle alpinen Highlights des Ultratrails und verlangt somit den kompletten Trailrunner im Hochgebirge.“ Das schreibt der Veranstalter auf seiner Website über den Zugspitz Supertrail XL, bei dem ich in weniger als zwei Wochen antrete. Das Statement flößt ebenso Respekt ein wie die Daten des Laufs von Ehrwald nach Grainau: 79,3 Kilometer, 4156 Höhenmeter im Auf- und 4404 Höhenmeter im Abstieg. So weit bin ich noch nie gelaufen, so viele Höhenmeter habe ich noch nie an einem Tag bewältigt.

Ich habe also gehörigen Respekt – gleichzeitig freue ich mich wie verrückt, bin absolut heiß auf den Lauf und so unglaublich gespannt. Genau richtig kam da noch ein Vorbereitungscamp von Julia Böttger drei Wochen vor dem großen Event. An vier Tagen sind wir mit Julia Teile der Ultrastrecke abgelaufen. Am Ende hatte ich ziemlich genau die Distanz und die Höhenmeter auf der Uhr, die ich auch im Wettkampf laufen muss – gut, nicht an einem Tag gelaufen, aber immerhin.

10364041_10152411958345465_4656643279212581989_n

Das Camp war super, hat mir sehr viel gebracht und Spaß hatten wir auch noch. Anstrengend war es, zumal ich außer Julia, die ja nun außer Konkurrenz die Berge hoch sprintet, die einzige Frau war. Ansonsten – schnelle Jungs und noch schnellere Jungs. Beim Kennenlernlauf am ersten Nachmittag, knappe 10 Kilometer mit 400 Höhenmetern, war ich schnell die Letzte, und das sollte sich in den nächsten Tagen auch nur sehr selten ändern. Aber, hey, was für ein Trainingsreiz, allein wäre ich sicherlich überall viel langsamer hergetrabt… Der kurze Lauf am ersten Nachmittag und ein Lauf mit gut acht Kilometern und fast 600 Höhenmetern am letzten Tag rahmten die beiden langen Läufe ein.

Meinen ersten langen Anstieg beim Supertrail XL von Ehrwald zum Feldernjöchel konnte ich am zweiten Tag schon einmal erproben. Und siehe da, wenn ich das ruhig und langsam angehe, dann passt das auch. Die Bedingungen waren alles andere als berauschend, der Dauerregen ging weiter oben in Graupel über, nebelig war es auch, als wir auf etwa 2000 Metern durch fiese Schneefelder mussten. Kalt war es und zugig. Und es war – super, gigantisch, einfach toll! Am Ende sind wir, obwohl wir wetterbedingt früher umgekehrt sind als geplant, ungefähr 25 Kilometer mit 1500 Höhenmetern unterwegs gewesen, immerhin.

10406478_670825639656751_8883652519075000514_n

Am nächsten Tag wurde es, diesmal aber bei strahlendem Sonnenschein, noch länger, diesmal durfte ich mich mit dem letzten An- und Abstieg der Originalstrecke vertraut machen, hoch zur Talstation Längenfelder und den steilen, teilweise schwierigen Downhill nach Grainau. Der hat es in sich und wird es in sich haben, wenn ich ihn im Dunkeln und mit bereits etwa 70 Kilometern in den Beinen runterrennen muss. Aber auch das wird gehen, da bin ich sicher. Julia fand in Grainau jedenfalls, dass das alles noch nicht reicht – wer wollte, konnte aussteigen und mit der Bahn zurück nach Ehrwald fahren, wir anderen sind gelaufen. Es lief nicht immer rund, jeder neue Antritt war in den Beinen zu merken, zumal beim Downhill, aber am Ende ging es doch und nach 30 Kilometern und 1900 Höhenmetern waren wir wieder in Ehrwald. Hier war nach jedem Lauf Regeneration in der Sauna, dem Kneippbecken – in das sich müde Läufer dann auch schon einmal hineinsetzen – und einem Whirlpool angesagt.

Das ZUT-Vorbereitungscamp in Ehrwald war nicht mein erstes Camp bei Julia Böttger und es wird ganz sicher nicht mein letztes gewesen sein. Mit Julia zu laufen und zu trainieren macht Spaß und ist inspirierend. Naja, und – anstrengend…

Danke jedenfalls an Julia und die schnellen Jungs für tolle Tage an der Zugspitze und dafür, dass ihr immer auf mich gewartet habt 🙂  Die meisten sehe ich in zwei Wochen wieder, auf verschiedenen Distanzen sind wir alle am Start – ich freu mich drauf!

2014-06-01 09.31.22

 

Weitere Camps und Touren mit Julia Böttger unter:

http://trailschnittchen.jimdo.com/kursangebot-camps/

Und wer nicht genau weiß, warum ich mich wie verrückt auf das Rennen freue – hier ist ein kurzer Film vom letzten Jahr zu finden:

http://www.zugspitz-ultratrail.com/

 

Und dann noch der Hinweis auf meine Spendenaktion: Ich verbinde diesen Lauf mit einer Charity-Aktion und versuche, Gelder zu sammeln, die der Organisation „Make a Wish Deutschland e.V.“ zufließen, die damit schwer kranken Kindern einen Herzenswunsch erfüllt. Den Link zur Aktion findet Ihr hier:

https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/von-andrea-5db7a9a

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.