Running Happy

Wants to run the world

Feine Wäsche aus Merinowolle von MessyWeekend

Nun ist es eigentlich zu warm für eine Vorstellung von Merino-Wäsche, aber die nächste Kältewelle kommt bestimmt und dann seid ihr gerüstet.

MessyWeekend heißt eine Firma in Kopenhagen, die vor allem Ski- und Sonnenbrillen produziert, aber eben auch Wäsche aus Merinowolle. Die beiden Produkte, die ich getestet habe, sind eigentlich als Skiunterhemd und Skiunterhose gedacht. Ich finde aber vor allem das Langarmhemd für viele Zwecke praktisch, zum Laufen, zum Wandern und wenn wir wieder reisen dürfen, sicherlich auch zum Reisen. Denn: Die Wäsche besteht aus 100% Merinowolle, und das bringt einige Vorteile: Sie hält warm, ist dabei aber sehr leicht und trägt sich angenehm. Vor allem müffelt die Wäsche nicht, was ja gerade bei längeren Touren sehr praktisch ist. Da Merinowolle feuchtigkeitsabführend ist, klebt das Hemd auch nicht nass verschwitzt am Rücken fest. Praktisch finde ich die Daumenschlaufen, die ich an besonders kalten Tagen gerne nutze.

Merinowolle trägt sich angenehm

Bei der Skiunterhose überzeugt mich die Länge nicht so recht, aber das ist sicherlich mein sehr persönlicher Läuferinnen-Geschmack und wahrscheinlich sehen Skifahrer das anders: Wenn es so kalt ist, dass ich eine lange Unterhose anziehen möchte, dann muss die lang sein und sollte nicht die Waden freilassen. Ansonsten trägt sie sich aber sehr gut und macht jede Bewegung mit. Die eben schon genannten positiven Eigenschaften der Merinowolle treffen natürlich auch auf die Hose zu.

Die Wäsche fällt eher groß aus, vor allem das Oberteil. Ich trage auf den Fotos das Hemd in S (und es fällt immer noch recht weit aus) und die Hose in M. Da ich das Hemd ohnehin eher als Langarmshirt z.B. auf Wanderungen praktisch finde, darf es ruhig etwas lockerer fallen, aber als Unterhemd und damit Baselayer würde ich euch empfehlen, es eine Nummer kleiner als gewohnt zu bestellen.

Neben der Wäsche und Skibrillen hat die skandinavische Firme auch in Kopenhagen entworfene handgefertigte Sonnenbrillen im Sortiment. Ich habe die Hobbes Revo und mag besonders die blauen Gläser. Diese Brille trage ich aber im Alltag, nicht beim Sport, sie fällt für mich eher in die Kategorie Lifestyle.

Was mir sehr gefällt: MessyWeekend arbeitet mit NGOs Plastic Change und ReSea Project zusammen und sagt über sich: „Für jede verkaufte Brille (Sonnen, Blaulichtfilter- oder Skibrille) spenden wir einen Teil des Umsatzes an unsere Partner-NGOs Plastic Change und ReSea Project, um das Äquivalent von 5 Plastikflaschen / 100 Strohhalmen / 10 Plastiktüten aus unseren Ozeanen zu entfernen.“ Infos über weitere Projekte findet ihr hier.

Die hier vorgestellten Produkte wurden mir von MessyWeekend zur Verfügung gestellt.

Das bin ich

Dr. Andrea Löw, Historikerin und leidenschaftliche Läuferin. Hier nehme ich euch auf meine Laufabenteuer und Reisen mit.

HAPPY RUNNING – mein Buch

Mein nächstes Ziel

Auszeichnungen

Running Happy in 2021

Las Vegas Halbmarathon virtuell
Leipzig Marathon virtuell
Hamburg Marathon virtuell
Wings for Life Run virtuell
Tschirgant Sky Run: Marathon
Reschenseelauf
Ultra Norway Race
Ultra Trail du Mont Blanc: CCC
Los Angeles Marathon

Das könnte dich auch interessieren

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kooperationspartner