Zum diesjährigen UTBM, bei dem ich beim CCC 100 Kilometer durch die wunderbare Bergwelt am Mont Blanc unterwegs war, hat der britische Trail-Spezialist inov-8 eine Sonderausgabe seines TRAILFLY ULTRA G 300 MAX herausgebracht.

Ich durfte also aus dem Trailrunning-Mekka Chamonix ein Paar dieser innovativen Trailschuhe mitnehmen und bin inzwischen einige Kilometer damit gelaufen. Meist auf matschigen Isartrails, zuletzt auch im Pitztal. Die Sonderausgabe hat einige nette Features, die an den UTMB erinnern: Die Höhe des Mont Blancs ist an der Außenseite und im Schuh zu lesen, außerdem sind auf dem schwarzen Schuh Höhenlinien eingezeichnet.

Das technisch besondere an diesem Schuh, der in seiner Originalversion bereits im März auf den Markt kam, ist die Verwendung von Graphen für die Außen- und die Mittelsohle. Hier konnte die britische Firma mit Experten der Universität Manchester zusammenarbeiten: Graphen wird aus Graphit gewonnen und ist extrem langlebig und widerstandsfähig. In Vermengung mit flüssigem Gummi ist dies perfekt geeignet für Trailschuhe, deren Sohle damit extrem langlebig ist und über einen starken Grip verfügt. Da Graphen nicht nur in der Außen-, sondern auch in der Mittelsohle verwendet wurde, zeichnet sich der Schuh auch durch eine starke und langlebige Dämpfung aus.

Langlebig

inov-8 verspricht, dass dieser Schuh 1200 Kilometer ohne Einbußen in der Qualität der Dämpfung gelaufen werden kann. Das konnte ich noch nicht überprüfen, aber zumindest macht der Schuh nach den ersten Testläufen einen extrem robusten Eindruck. Durch den „G-Fly-Schaum“ soll es neben der guten Dämpfung außerdem zu einer besseren Energierückgabe kommen. In der Tat läuft es sich in dem Schuh lange erstaunlich leicht, finde ich, und dies gilt sowohl in eher rutschig-matschigen als auch in felsigem Gelände.

Kerben in der Außensohle sorgen außerdem für eine größere Flexibilität trotz der recht dicken Sohle. Der TRAILFLY ULTRA G 300 MAX ist in vielerlei Hinsicht gut durchdacht.

Der Schuh ist bequem und komfortabel, zumal er den Zehen vorne viel Platz lässt, was gerade bei einem Ultralauf angenehm ist. Mit einem eher schmalen Fuß muss ich die Schnürung recht eng ziehen. Um ausreichend Halt im Fersenbereich zu bekommen, benötige ich beide hinteren Löcher für die Schnürung (siehe Foto).

Im Unterschied zu vielen anderen Trailschuhen hat der TRAILFLY ULTRA G 300 MAX keine Box, in der man die Schnürsenkel verstauen kann.

Die Zunge ist sehr flach und soll so weich sein, dass sie nicht drücken kann. Dies ist bei mir leider nicht der Fall. Gerade der Druck der Zungenkante auf meinen Fußspann ist mein größtes Problem mit diesem Schuh. Ich habe schon nach Distanzen von 15 bis 20 Kilometern leichte Druckstellen davon.

Mit 320 Gramm bei meinem 40,5-Damen-Modell ist der TRAILFLY ULTRA G 300 MAX sicherlich kein Leichtgewicht, aber welcher Schuh für die richtig langen Distanzen ist das schon? inov-8 hat ohnehin eine große Fangemeinde, es ist zu vermuten, dass diese sich durch technisch innovative Schuhe wie diesen noch vergrößern wird.

Und ich – ich habe ein schönes Andenken an meinen langen, langen Lauf am Mont Blanc.