Trailrunning Guide Münchner Berge

34 Trailtouren zwischen Ammergau und Chiemgau, von Wetterstein bis Karwendel, im Tölzer Land, im Rofan und Kaisergebirge – schon beim Durchblättern des  im Frühjahr diesen Jahres erschienenen Trailrunning Guides von Andreas Purucker und Christian Reichart will ich nur noch eines – raus, und zwar sofort.

Andreas Purucker/Christian Reichart
Trailrunning Guide Münchner Berge
34 spannende Lauftouren zwischen Ammergau und Chiemgau
Bergverlag Rother 2017.

Ich kann mich nur nicht entscheiden, welche Tour ich am liebsten machen möchte, schnell füllt sich das Buch mit Post Its. Schließlich bitte ich die Autoren, eine ihrer Lieblingstouren auszuwählen und mich mitzunehmen und sie mir zu zeigen.

Es geht von Lenggries (Wanderparkplatz am Hirschbach) zum Seekarkreuz, aber nicht auf direktem Weg, versteht sich. Außerdem mit der im Buch angegebenen Variante auf den Ochsenkamp, um von dort auf dem Grat Richtung Seekarkreuz zu laufen oder wandern. Am Ende sollen es gute 21 Kilometer und 1500 Höhenmeter im Auf- und Abstieg werden.

Schnell merke ich, dass Andi und Chris, die permanent in den Bergen unterwegs sind, das meiste, was ich schon zügig gehen muss, noch laufen können.  Immerhin räumen sie zwischendurch ein, dass der erste Anstieg in ihrer Erinnerung gar nicht so steil war, wie er nun tatsächlich ist. Ich keuche ein bisschen als Antwort. Und sehe später, dass im Buch zu dieser Stelle steht: „Jetzt heißt es erst mal Höhenmeter sammeln.“ Stimmt.

Zum Glück sind die Beiden die absoluten Genussläufer und hetzen nicht durch die wunderbare Bergwelt. Obwohl sie es könnten.  Wenn ich mich für mein Tempo bergauf entschuldige, bekomme ich stets „Wir sind ja nicht auf der Flucht“ zur Antwort.

Die Tour ist wunderschön, führt in der im Buch beschriebenen Variante sehr lange über einsame Trails, erst am Seekarkreuz und dann Richtung Lenggrieser Hütte wird es etwas voller.

Wir laufen kaum breite Wege. Und auch der Abstieg von der Lenggrieser Hütte führt mit dem Abzweig zum Grasleitenkopf auf einen wenig begangenen, steilen Downhill, der fetzt und riesig Spaß macht.

Ohnehin haben die Autoren darauf geachtet, dass ihre Trails wirklich Trails sind, Routen über breite Forststraßen vermeiden sie.  Ebenso sind es, auch bei bekannteren Gipfeln, meist eher wenig begangene Routen, die hier erlaufen werden.

Die Touren variieren in Länge und Anforderungen, hier wird jeder fündig, der mit guter Kondition und Trittsicherheit unterwegs ist und Höhenmeternicht scheut: Insgesamt 740 Kilometer und rund 41.000 Höhenmeter sind im Buch versammelt. Zu den Touren kann man sich auf der Seite des Rother Verlags GPS-Tracks und kurze Streckenbeschreibungen herunterladen. Zu jeder Tour findet der Leser Kurzinformationen zu Länge, Höhenmetern, erforderlicher Kondition und Trittsicherheit, zu möglichen Varianten und ob es unterwegs eine Einkehrmöglichkeit gibt.

Ich freue mich jedenfalls darauf, noch viele der beschriebenen Touren zu laufen. Hoffentlich oft mit den Autoren – weitere Infos über Andreas Purucker und Christian Reichart und ihre Laufleidenschaft findet Ihr auf ihrer Website Die Laufschrittmacher.

(Die Fotos in diesem Beitrag sind von mir und den beiden Autoren)

 

 

Ein Gedanke zu „Trailrunning Guide Münchner Berge“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*